Popiół i diament

Asche und Diamant

Polen am ersten Friedenstag nach dem 2. Weltkrieg: Für Maciek, einen jungen Freiheitskämpfer, geht der Kampf um die polnische Unabhängigkeit weiter. Er und sein Komplize Andrzej sollen Szczuka, einen Funktionär der kommunistischen Partei, töten. Sie erfüllen den Auftrag, müssen aber mit Entsetzen feststellen, dass sie den falschen getötet haben. Doch sie erhalten eine zweite Chance. Während der Vorbereitungen auf das Attentat in einem Hotel beginnt Maciek eine Affäre mit der Bardame Krystyna: nun muss er sich entscheiden, wie er sein zukünftiges Leben führen will.

Wajda erzählt das Schicksal zweier Menschen in einem Moment, in dem Vergangenheit und Zukunft aufeinander prallen.

Asche und Diamant wurde 1959 auf den Internationalen Filmfestspielen von Venedig mit dem FIPRESCI-Preis ausgezeichnet, ein Jahr später wurden Wajda und sein Hauptdarsteller Zbigniew Cybulski in den Kategorien „Bester Film“ und „Bester ausländischer Darsteller“ für den British Film Academy Award nominiert. Im gleichen Jahr erhielt die Hauptdarstellerin Ewa Krzyżewska in Frankreich den „Étoile de Cristal“ als beste ausländische Darstellerin.

OmU

Zu Gast: Robert Thalheim
08.05.17 Topographie des Terrors

Kategorie:
Retrospektive
Polnischer Titel:
Popiół i diament
Deutscher Titel:
Asche und Diamant
Produktionsjahr:
1958
Dauer:
01:37:00
Festivalausgabe:
2017, 2011
Regie
Andrzej Wajda
Drehbuch
Jerzy Andrzejewski, Andrzej Wajda
Kamera
Jerzy Wójcik
Darsteller
Zbigniew Cybulski, Wacław Zastrzeżyński, Adam Pawlikowski, Ewa Krzyżewska, Bogumił Kobiela
Musik
Jan Krenz, Michał Kleofas Ogiński

Kommende Filme

  • Asche und Diamant

    Topographie des Terrors