Begnadigung / Pardon

Kolski ist einer der profiliertesten Autorenfilmer Polens. Seine Spezialdisziplin sind kleine, auf den ersten Blick unspektakuläre, parabelhafte Geschichten, die sich in der Provinz abspielen und gelegentlich autobiografische Züge tragen – genau wie „Ułaskawienie“. Der Regisseur entführt uns nach Popielawy, wo er bei seinen Großeltern seine Kindheit verbrachte. Sie sind die Helden seines ungewöhnlichen Roadmovies.

Das eigenwillige Paar, das nicht wie füreinander geschaffen wirkt und doch unzertrennlich ist, hat gerade seinen Sohn verloren, der als sogenannter verfemter Soldat nach dem Zweiten Weltkrieg im Untergrund die Kommunisten bekämpfte und vom Geheimdienst erschossen wurde. Sie haben gegen alle Vernunft eine dramatische Entscheidung getroffen, ihn heimlich in den Hunderte Kilometer entfernten Karpaten beizusetzen. Eine kreuzgefährliche Reise durch das Nachkriegschaos beginnt, in der es nicht nur um Überleben und Ankommen geht, sondern auch um die Wahrung der menschlichen Würde in Zeiten, in denen ein Menschenleben nicht viel wert ist.

Polnische Originalfassung mit deutschen Untertiteln

Zu Gast: Julian A.Ch. Kernbach

Mo 29.04. 19:30 im Arsenal


.............................................................................................................................................

Vorführungen:

Mo. 29.04.
19:30 / Kino Arsenal

Mi. 01.05.
20:30 / Bundesplatz–Kino

.............................................................................................................................................


Kategorie:
Kamerakunst
Polnischer Titel:
Ułaskawienie
Deutscher Titel:
Begnadigung / Pardon
Produktionsjahr:
2018
Dauer:
01:40:00
Festivalausgabe:
2019
Regie
Jan Jakub Kolski
Drehbuch
Jan Jakub Kolski
Kamera
Julian A. Ch. Kernbach, Jan Jakub Kolski
Darsteller
Grażyna Błęcka-Kolska, Jan Jankowski, Michał Kaleta
Musik
Dariusz Górniok