Fugue

*nominiert für den Wettbewerb

Nach ihrem gefeierten, furiosen, bunten Horror-Trash-Musical Córki dancingu/ Sirenengesang/ The Lure überrascht Smoczyńska mit einem ernsten Psycho-Kammerspiel, zu dem die Hauptdarstellerin Gabriela Muskała das Drehbuch schrieb. Sie verkörpert eine Frau mit einem doppeltem Knick in ihrer Biografie: Vor zwei Jahren war die brave Mutter aus der Gegend von Wrocław plötzlich verschwunden und hatte sich ohne jegliche Erinnerung in Warschau neu erfunden. Als starke, selbstbewusste Frau hat sie sich durchs Leben geboxt, bis eine TV-Sendung ihre Identität offenlegt. Nun ist sie zurück in den Armen ihrer Familie und könnte sich dort kaum fremder fühlen. 

In dunklen Bildern und mit mutigem Sounddesign entblättert die Regisseurin das zerrissene Innere ihrer Hauptfigur, der sie stets dicht auf den Fersen bleibt. Dass diese nicht zwingend sympathisch, aber stets nachvollziehbar bleibt, ist neben einem gekonnten Schnitt vor allem der grandiosen Leistung der Hauptdarstellerin zu verdanken, welche Blicke tief in die Seele ihrer Figur zulässt, ohne sie vollständig zu enträtseln.

Polnische Originalfassung mit deutschen Untertiteln.

Gast: Gabriela Muskała
Fr 26.04. 20:00 im fsk Kino

.............................................................................................................................................

Vorführungen:

Fr. 26.04.
20:00 / fsk–Kino

Mo. 29.04.
20:30 / Bundesplatz–Kino

Mi. 01.05.
19:00 / Wolf Kino

.............................................................................................................................................


FUGUE © Alpha Violet
FUGUE © Alpha Violet

Kategorie:
Neues Polnisches Kino
Polnischer Titel:
Fuga
Deutscher Titel:
Fugue
Produktionsjahr:
2018
Dauer:
01:40:00
Festivalausgabe:
2019
Regie
Agnieszka Smoczyńska
Drehbuch
Gabriela Muskała
Kamera
Jakub Kijowski
Darsteller
Łukasz Simlat, Zbigniew Waleryś, Halina Rasiakówna, Gabriela Muskała, Małgorzata Buczkowska
Musik
Filip Míšek