Ida

Wir befinden uns im Polen der 1960er Jahre. Die junge Novizin Anna wurde als Säugling vor den Türen des Konvents abgelegt. Nun, als junge Frau, begegnet sie ihrer einzigen überlebenden Verwandten, der Schwester ihrer Mutter. Wanda, einst Staatsanwältin, die während der stalinistischen Zeit Gegner des kommunistischen Regimes erbarmungslos verfolgt und zum Tode verurteilt hat, wurde von den Behörden fallen gelassen und trinkt nun ihre Einsamkeit weg. Ohne Umschweife konfrontiert Wanda ihre Nichte mit der Wahrheit: Annas wirklicher Name lautet Ida. Das ungleiche Paar begibt sich auf den Weg in Idas Heimatdorf, um zu erfahren, was während des Krieges mit ihren Eltern geschehen ist.
Paweł Pawlikowski, erzählt die Geschichte von Ida in sparsam und sorgsam monochrom gedrehten Bildern. Es ist der erste Spielfilm, den der nach Großbritannien migrierte Pawlikowski seinem Geburtsland Polen widmet und ohne Zweifel ein neuer, sehr intimer Zugang zum Thema.

OmdU; dcp 
B: Rebecca Lenkiewicz
Weiterer Kameramann: Łukasz Żal, S: Jarosław Kamiński
weitere Darsteller: Agata Trzebuchowska u.a.

"Ida" gewinnt 2015 den Oscar als bester framdsprachiger Film und damit den ersten Oscar für einen polnischen Film in dieser Kategorie.





Kategorie:
Neues Polnisches Kino
Polnischer Titel:
Ida
Deutscher Titel:
Ida
Produktionsjahr:
2013
Dauer:
01:20:00
Festivalausgabe:
2014
Regie
Paweł Pawlikowski
Kamera
Ryszard Lenczewski
Darsteller
Agata Kulesza, Joanna Kulig, Dawid Ogrodnik