Manhunt

Polen im Spätherbst 1943: In der Folge eines Massakers an einer Partisanengruppe setzt Wydra (der „Otter“) alles daran, den Mord an seinen Kameraden zu rächen. In einem undurchdringlichen Waldgebiet – von Tomiak virtuos in Szene gesetzt – beginnt Wydra mit der Suche nach den Schuldigen, die ihn zu einem ehemaligen Bekannten führt, der mittlerweile mit Wydras früherer Geliebten verheiratet ist. Vor dem Hintergrund der gemeinsamen Vergangenheit verlieren die Konzepte Verrat oder Heldentum ihre Trennschärfe.
Der Hauptdarsteller dieses Films ist der Wald, der zu einer ausweglosen Falle für die Partisanen wird. Dies ist der einzigartigen Kameraarbeit von Tomiak zu verdanken.


„Ich habe mich tatsächlich in diesen Film verliebt, weil er eine Realität erschafft, die nicht mehr existiert.“ – sagte Arkadiusz Tomiak. Das ist für einen Kameramann eine wahre Herausforderung. 


Beim Internationalen Filmfestival in Montreal wurde Manhunt zu einem der 16 weltbesten Filme 2012 gekürt.


PL; OmU
Weitere Darsteller: Andrzej Zieliński, Bartosz Żukowski u.a.


Gast: Artur Sienicki, 28.04.2015, 19:30 Uhr, Arsenal


Kategorie:
Neues Polnisches Kino, Kamerakunst
Polnischer Titel:
Obława
Deutscher Titel:
Manhunt
Produktionsjahr:
2012
Dauer:
1:36
Festivalausgabe:
2013
Regie
Marcin Krzyształowicz
Drehbuch
Marcin Krzyształowicz
Kamera
Arkadiusz Tomiak
Darsteller
Maciej Stuhr, Marcin Dorociński, Sonia Bohosiewicz, Weronika Rosati
Musik
Michał Woźniak