Sabotage

Traue keinem Kinobetreiber! Karl Anton Verloc (Oskar Homolka) ist, wenn er sich nicht um sein Londoner Lichtspieltheater kümmert, Teil einer Terrororganisation. Zunächst legt er nur das Stromnetz lahm, aber er plant weitaus Schlimmeres, nämlich einen Bombenanschlag. Die Sprengladung setzt sich auch tatsächlich in Bewegung – allerdings auf andere Art, als Verloc gedacht hatte. In einem seiner besten britischen Filme zieht Alfred Hitchcock alle Register des Spannungskinos. Insbesondere die Bus-Szene ist als perfektes Beispiel filmischer suspense berühmt geworden. Heute kann man sich den Film kaum ansehen, ohne ihn mit aktuellen Terrorbildern aus den Fernsehnachrichten abzugleichen. Dabei hatten sich Hitchcock und sein Drehbuchautor Charles Bennett alle Mühe gegeben, den Stoff zu entpolitisieren. Die Hauptfigur bleibt nicht nur ideologisch opak, sie wurde auch umbenannt: In Conrads Vorlage trug sie den Vornamen Adolf.


R: Alfred Hitchcock
76 min, 35 mm, OF
B: Charles Bennett nach Joseph Conrads Roman „The Secret Agent“
D: Sylvia Sidney, Oskar Homolka, Desmond Tester, John Loder, Joyce Barbour u.a.


Kategorie:
Retrospektive
Deutscher Titel:
Sabotage
Produktionsjahr:
1936
Dauer:
01:16:00
Festivalausgabe:
2017

Kommende Filme

  • Sabotage

    Zeughauskino