Talking Heads

„Wer bist du? Und was wünschst du dir?“ – fragt Kieślowski aus dem Off in diesem Film-Fragebogen. Es antworten Polen verschiedenen Alters. Ihre Aussagen wurden chronologisch angeordnet. Die erste Einstellung zeigt einen Säugling, der 1980 zur Welt gekommen ist, die letzte eine hundertjährige Frau. Am unteren Bildrand wird in jeder folgenden Szene das Geburtsjahr des Menschen eingeblendet, der auf der Leinwand erscheint. So arrangiert, ergeben die Nahaufnahmen eine Geschichte des menschlichen Gesichts von der Geburt bis zum Lebensende. Während wir dem lauschen, was die Leute vor der Kamera sagen, erkennen wir, wie sich ihre Wahrnehmung der Welt im Laufe der Zeit ändert, wie sich der Blickwinkel zunächst schrittweise erweitert, um sich dann, nach dem Überschreiten einer gewissen Grenze, wieder zu verengen. Aus der Summe dieser Aussagen ergibt sich der Bewusstseinszustand der polnischen Gesellschaft an der Schwelle der 1970er zu den 1980er Jahren. Aus ihr ist das allgemeine Verlangen nach Freiheit und Wahrheit herauszuhören. Diese Gesichter setzen sich zu einem Sammelporträt eines Polen aus der Zeit der ersten „Solidarność” zusammen.

OmeU; 35mm
S: Alina Siemińska

Kategorie:
Kinoedukacja
Polnischer Titel:
Gadające Głowy
Deutscher Titel:
Talking Heads
Produktionsjahr:
1980
Dauer:
00:14:00
Festivalausgabe:
2014
Regie
Krzysztof Kieślowski
Drehbuch
Krzysztof Kieślowski
Kamera
Jacek Petrycki