The Last Family

Auf den ersten Blick ist der Film ein gewöhnliches Biopic. Wir begleiten den Maler Zdzisław Beksiński (Andrzej Seweryn) 28 Jahre lang durch sein wenig glamouröses Leben in einer Warschauer Plattenbauwohnung und lernen dabei einige seiner Bilder kennen. Aber irgendwann stellen wir fest, dass wir immer noch keine Ahnung haben, woher in dieser tristen Umgebung die düster-phantastischen Bildwelten kommen.

Denn der Filmtitel deutet es bereits an: Nicht Beksiński und seine Werke stehen im Mittelpunkt, sondern seine Familie, allen voran seine starke, zurückhaltende Ehefrau Zofia (Aleksandra Konieczna) und sein psychisch labiler Sohn Tomasz (immer wieder grandios: Dawid Ogrodnik). Sie sind gemeinsam der wahre Hauptdarsteller, der uns in einem komplexen, psychologisch dichten Beziehungsgeflecht einige Jahrzehnte polnischer Lebensrealität vor und nach 1989 nachfühlen lässt.

Es überrascht, dass ein solch ambitioniertes Projekt einem so jungen Regisseur anvertraut wurde. Noch überraschender ist, dass das Ergebnis so reif, souverän und zeitlos geraten ist, dass es Kritiker und Publikum gleichermaßen begeisterte und – auch dank liebevoll ausgefeilter Maske und Ausstattung – das Zeug zum Klassiker des zeitgeschichtlichen Kinos hat.


B: Robert Bolesto
K: Kacper Fertacz
S: Przemysław Chruścielewski

Kategorie:
Neues Polnisches Kino
Polnischer Titel:
Ostatnia rodzina
Deutscher Titel:
The Last Family
Produktionsjahr:
2016
Dauer:
02:03:00
Festivalausgabe:
2017
Regie
Jan P. Matuszyński
Darsteller
Andrzej Seweryn, Andrzej Chyra, Dawid Ogrodnik

Kommende Filme

  • The Last Family

    FSK Kino am Oranienplatz
  • The Last Family

    Babylon
  • The Last Family

    Bundesplatz-Kino