Bohdan Kosiński

Dokumentarfilmregisseur, Drehbuchautor und Dozent. 1955 schloss er sein Regiestudium an der Staatlichen Filmhochschule Łódź ab. In der folgenden Zeit drehte er vor allem Dokumentarfilme. Er arbeitete hierbei mit verschiedenen Produktionsgesellschaften zusammen: Mit der Filmproduktionsgesellschaft für Dokumentarfilme (WFD) in Warschau (1956-87), mit den Filmstudios "Kronika“ (1990), außerdem mit "Czołówka" und dem Polnischen Fernsehen (TvP). Seine Lehrtätigkeit führte ihn zurück an die Staatliche Filmhochschule Łódź (1975-78) und an die Jagiellonen-Universität Kraków (1982-88).

Von 1948-76 war er Mitglied der Polnischen Vereinigten Arbeiterpartei. Kosiński war es, der im August 1980 die streikenden Arbeiter auf der Danziger Werft davon überzeugte, dass die Kameraleute der Warschauer Dokumentarfilmgesellschaft auf ihrer Seite standen, weshalb sie mit ihren Kameras Zutritt zur Werft bekamen. Die eingefangenen Bilder ermöglichen so einen sehr direkten Einblick in das damalige Geschehen.  
Während seiner Mitgliedschaft in der Gesellschaft polnischer Filmemacher (1966-83) war er u. A. ihr stellvertretender Vorsitzender (1971-74) und der Vorsitzende des Vorstands der Dokumentarfilmabteilung (1981-83). Viele seiner Filme wurden preisgekrönt. So erhielten zum Beispiel die Filme Na Torach (1971) und Budowałem miasto (1973) jeweils den "Złoty Lajkonik" des Kurzfilmfestivals in Kraków. Im Jahr 1998 wurde Kosiński der "Smok Smoków“ des Kurzfilmfestivals Kraków für sein Lebenswerk und seine herausragenden Leistungen auf dem Gebiet des Dokumentarfilms verliehen.

Kosiński starb 2003 in Warschau. Dort wurde er auch auf dem Militärteil des Friedhofs „Powązki“ begraben. 2006 erhielt er posthum das Offizierskreuz des „Ordens der Wiedergeburt Polens” anlässlich des 30. Jubiläums der Gründung des Arbeiterkomitees.

Filmografie (Auswahl):

2000 - Salwa
1996 - Był taki prezydent
1979 - In old Gdańsk
1977 - Zegarek
1974 - Satysfakcja
1972 - Budowałem miasto
1971 - Na Torach
1970 - Tak się zaczeło
1969 - Druga wiosna ludów
1968 - Herold
1967 - Żelazna ręka
1966 - Moi znajomi
1966 - Historia jednego zamku
1962 - Kiedy były szwedy
1957 - Warszawska szopka
1956 - Lubelska starówka
Vorname:
Bohdan
Name:
Kosiński
Geburtsdatum:
14.10.1922
Geburtsort:
Kościeniewicze
Regie
Abgebrochener Film, Die Geburt der Solidarność