Krzysztof Ptak

Polnischer Kameramann. Ptak beendete 1980 ein Kamerastudium an der Filmhochschule Łódź. Er hat außerdem Geschichte und Philosophie an der Universität Łódź studiert. Seit 1984 lehrt er an der Filmhochschule Kopenhagen in Dänemark.

Als Dozent unterrichtete er an vielen europäischen Filmhochschulen. In den Jahren 1992-94 leitete er den Studiengang Regie an der Film- und Fernsehhochschule (National Film and Television School) Großbritanniens. Als Kameramann war er zunächst beim Dokumentarfilm tätig und drehte Werbefilme wie auch Videoclips. Für seine Arbeiten als Kameramann für Spielfilme wurde er sechsmal mit dem Polnischen Filmpreis ausgezeichnet. Er ist damit Rekordhalter mit den meisten Auszeichnungen beim Polnischen Filmpreis. Ptak arbeitete mit Regisseuren wie Andrzej Wajda, Jan Jakub Kolski, Krzysztof Krauze und Piotr Trzaskalski zusammen.

Er ist verheiratet mit Małgorzata Ptak und Vater von drei Kindern.

Filmografie (Auswahl):

2014 - Sąsiady
2013 - Papusza
2009 - Dom Zły
2007 - Nadzieja
2006 - Jasminum
2004 - Mój Nikifor
2003 - Pornografia
2002 - Edi
2000 - Istota
2000 - Weiser
2000 - Przeprowadzki
1998 - Historia kina w Popielawach
1997 - Czas zdrady
1996 - Panna Nikt
1996 - Nocne graffiti
1996 - Dzień wielkiej ryby
1995 - Łagodna
1994 - Artysta. Jerzy Kalina
1994 - Podróż
1994 - O przemyślności kobiety niewiernej. Sześć opowieści z Boccaccia wziętych
1993 - Powidok
1993 - Światło w mroku
1993 - Litwo, słyszę Twój głos
1993 - Jan Józef Lipski
1993 - Dekalog - Polska 93
1993 - Lepiej być piękną i bogatą
1993 - Motyw cienia
1992 - Kowalikowie
1991 - Cynga
1990 - Ucieczka z kina "Wolność"
1990 - Retour, Le
1989 - 300 mil do nieba
1988 - Widzę
1988 - Pomiędzy wilki
1987 - Oferta
1987 - Artysta
1987 - Tabu
1987 - Kostka cukru
1986 - Przypadek Hermana Palacza
1984 - Szapito
1984 - Zabicie Ciotki
1983 - Kilka opowieści o człowieku
1978 - Dwubój Klasyczny
1978 - Olimpiada
Vorname:
Krzysztof
Name:
Ptak
Geburtsdatum:
03.04.1954
Geburtsort:
Sulejów
Kamera
Jasminum, Papusza, Birds Are Singing in Kigali, Mein Nikifor, Hoffnung, Die Tante erschlagen, Nachbarn, Edi, Afonia und die Bienen, Die Kostbarkeit des freien Gewissens