Olaf Lubaszenko

Eigentlich Olaf Linde-Lubaszenko. Lubaszenko ist Sohn einer Schauspielerfamilie. Seine Mutter Asja Lamtiugina und Edward Linde-Lubaszenko waren bereits bekannte Schauspieler in Polen als Olaf geboren wurde. Vor seiner Schauspielkarriere studierte Lubaszenko in Warschau Soziologie und Katholische Theologie. Heute gilt er als einer der beliebtesten Filmschaffenden seines Landes. Für die Hauptrolle in Vladimír Micháleks Drama Der Bastard muss sterben (1998) erhielt er 1999 den Polnischen Filmpreis als Bester Hauptdarsteller.

Filmografie (Auswahl):

Schauspieler
"Ein kurzer Film über die Liebe" (6. Teil aus Dekalog) (1988) Regie: Krzysztof Kieślowski
"Dekalog, 10. Teil" (1988) Regie: Krzysztof Kieślowski
"Kroll" (1991) Regie: Władisław Pasikowski
"Psy" (1992) Regie: Władisław Pasikowski
"Schindlers Liste" (1993) Regie: Steven Spielberg
"Les Amoureux" (1994) Regie: Catherine Corsini
"Töchter des Glücks" (1999) Regie: Márta Mészáros
"Edges of the Lord" (2001) Regie: Yurek Bogayevicz
"Tam i z powrotem" (2002) Regie: Wojciech Wójcik

Regisseur
"Sztos" (1997)
"Chłopaki nie płaczą" (2000)
"Poranek kojota" (2001)
"E=mc2" (2002)
Vorname:
Olaf
Name:
Lubaszenko
Geburtsdatum:
06.12.1968
Geburtsort:
Wrocław
Darsteller
Kiler, Dekalog 6 - Ein kurzer Film über die Liebe, Dekalog10