Piotr Sobociński

Polnischer Kameramann. Sohn des Kameramannes Witold Sobociński.  Er stand hinter der Kamera bei mehr als dreißig Filmen. Bekannt wurde Piotr Sobociński durch die lange Zusammenarbeit mit Krzysztof Kieślowski, für den er zwei Filme der Dekalog-Reihe und „Drei Farben: Rot“ drehte. Für seine hervorragenden Bilder zu Drei Farben: Rot wurde er für einen Oscar nominiert. Sein plötzlicher Tod während der Dreharbeiten zu dem Film Trapped am 26. März 2001 in Vancouver (Kanada) hat den Kameramann im Alter von nur 43 Jahren aus dem Leben gerissen.


Filmografie:

2002 - Trapped,
2001 - Hearts in Atlantis
2001 - Angel Eyes
1998 - Twilight
1996 - Ransom
1996 - Marvin's Room
1995 - La Settima Stanza
1995 - Die Wildnis
1995 - Nächste Woche ist Frieden
1994 - Trzy kolory. czerwony. (Drei Farben. Rot)
1992 - A nagy postarablas
1990 - Potyautasok
1990 - Pension Sonnenschein
1989 - Lawa
1989 - Bal na dworcu w Koluszkach
1988 - Koniec
1988 - Dekalog 3
1988 - Dekalog 9
1986 - Magnat
1986 - Biała wizytówka
1985 - Tanie pieniądze
1984 - Remis
1984 - O-bi, o-ba. Koniec cywilizacji
1984 - Miłość z listy przebojó
1983 - Widziadło
1982 - Nieciekawa historia
1981 - Hamadria
1981 - Był jazz
1979 - Własna wina
1968 - Planeta ziemia
Vorname:
Piotr
Name:
Sobociński
Geburtsdatum:
03.02.1958
Geburtsort:
Łódź
Kamera
Dekalog 3, Twilight, Dekalog 9, Stille Nacht