Sylwester Chęciński

Sylvester Chęciński wurde am 21. Mai 1930 in Suścu, im äußersten Südosten Polens geboren. Nach Beendigung seines Studiums an der Filmhochschule in Łódź 1956 arbeitete er zunächst als Regieassistent unter anderem mit Stanisław Lenartowicz, Andrzej Wajda und Jerzy Passendorfer zusammen. 1961 debütierte er mit dem Film Historia żółtej ciżemki.
Von 1976 bis 1980 war er stellvertretender Leiter der Filmkunstgruppe „Iluzjon“ und von 1988 bis 1991 stellvertretender Leiter der Filmkunstgruppe „Kadr“.
Am bekanntesten wurde seine Trilogie Sami swoi, Nie ma mocnych und Kochaj albo rzuć.
1983 erhielt Chęciński das Offizierskreuz des Ordens der Wiedergeburt Polens.


Filmografie (Auszüge):

1961 - Historia żółtej ciżemki
1964 - Agnieszka 46
1965 - Katastrofa
1967 - Sami swoi
1969 - Tylko umarły odpowie
1970 - Legenda
1974 - Nie ma mocnych
1977 - Kochaj albo rzuć
1978 - Roman i Magda 
1982 - Wielki Szu
1991 - Rozmowy kontrolowane
Vorname:
Sylwester
Name:
Chęciński
Geburtsdatum:
21.05.1930
Geburtsort:
Suścu
Regie
Abgehörte Gespräche