Zygmunt Konieczny

Konieczny studierte an der Musikakademie Kraków und stellte seine ersten Kompositionen Ende der 1950er im Kabarett Piwnica pod baranami vor. Hier lernte er Anfang der 1960er Jahre die Sängerin Ewa Demarczyk kennen, für die er spąter einige ihrer größten Erfolge komponierte. Konieczny ist außerdem ein vielbeschäftigter Komponist von Theater- und Filmmusik. Er wurde dreimal mit dem Polnischen Filmpreis ausgezeichnet.

Filmografie (Auswahl):

2003 - Pornografia    
1998 - Historia kina w popielawach    
1997 - Trzeci biegun – przerwana wyprawa    
1990 - Ucieczka z kina "Wolność"
1987 - Droga powrota    
1983 - Mgła    
1981 - Stacja    
1979 - Klucznik    
1976 - Zaklęty dwór    
1976 - Za meta start
1975 - Strach    
1975 - W Domu    
1969 - Arlekin
1967 - Słońce wschodzi raz na dzień    
1966 - Witkacy    




Vorname:
Zygmunt
Name:
Konieczny
Geburtsdatum:
03.01.1937
Geburtsort:
Kraków
Darsteller
Festung Nr. 13
Musik
Jasminum, Gesegnete Geschäfte, Existenz, Landschaft nach der Schlacht, Flucht aus dem Kino "Freiheit"