Polish Shit

Das Angebot kann man einfach nicht ausschlagen: die alte Rock- band „Tranzystory“ wieder zusammentrommeln, die Revoluzzerlieder aus den Achtzigern entstauben, damit durch die großen und kleinen Clubs des Landes tingeln und zur Krönung am Ende endlich das lang ersehnte eigene Album rausbringen. Und der Gerichtsvollzieher mimt sogar den Tourmanager. Also nichts wie rein in die wilde Welt aus Sex, Drugs und Rock’n’Roll!

Aber der süße Rausch hält nicht lange an, denn die Musikszene ist ein Haifischbecken, das jenseits von Bühne und Bildschirm eher Schonkost bietet: klapprige Tourbusse, muffige Mehrbett- zimmer, versiffte Backstageräume und unterschlagene Gagen. Der Film haut uns die Wahrheit über das polnische Showbusiness als wildes, buntes Musical, laut um die Ohren – und zwar eine, die wir, zumindest in Teilen vielleicht lieber nicht gesehen hätten.

Dieser Low-Budget Produktion gelingt es durch Energie und Konsequenz aus einer kühnen Idee eine wirklich schräge Musikkomödie werden zu lassen, die sich diverse kräftige Seitenhiebe auf Musiker, Fans, Manager und Medienfuzzis leistet. Für Connaisseurs gibt’s obendrein noch diverse schräge Auftritte namhafter Musiker. 


K: Tomasz Madejski
M:  Robert Brylewski, Arkadiusz Kraśniewski
D:  Robert Brylewski, Grzegorz Halama, Filip Gałązka, Marcin Gałązka, Arkadiusz Kraśniewski, Czesław Mozil u.a. 

Kategorie:
Neues Polnisches Kino
Polnischer Titel:
Polskie gówno
Deutscher Titel:
Polish Shit
Produktionsjahr:
2014
Dauer:
01:33
Regie
Grzegorz Jankowski
Drehbuch
Ryszard Tymon Tymański
Kamera
Ryszard Tymon Tymański
Darsteller
Ryszard Tymon Tymański, Sonia Bohosiewicz
Musik
Ryszard Tymon Tymański