Suicide Room

Noch 100 Tage sind es, bis Dominik die elitärste Schule Polens verlässt. Wenn es nach seinen ehrgeizigen Eltern ginge, dann würde sofort ein rentabler Studiengang folgen. Doch eine Reihe demütigender Erlebnisse, die von seinen Mitschülern sofort in sozialen Netzwerken verbreitet werden, bringt Dominiks Welt ins Wanken. Erniedrigt vom Cybermobbing verlässt er 10 Tage lang nicht sein Zimmer und flüchtet sich in die Anonymität des Internets. Dort lernt er Sylwia kennen, die ihn mit einem exklusiven Kreis von Menschen zusammenbringt, die ihren Suizid online im Chat planen: dem Suicide Room. Von Sylwia lässt sich Dominik in ein gefährliches Spiel locken. Doch das Spiel gerät bald außer Kontrolle, als Dominik den Bezug zur Realität verliert und sein echtes Leben mit seinem virtuellen verschwimmt. 
Technisch werden Dominiks virtuelle Erfahrungen, durch den Einsatz von animierten Szenen, von seinen realen Erfahrungen abgegrenzt. 

Der dynamische Film feierte 2011 auf der Berlinale Premiere. 

PL, OmdU
Kategorie:
Neues Polnisches Kino, Kinoedukacja
Polnischer Titel:
Sala samobójców
Deutscher Titel:
Suicide Room
Produktionsjahr:
2011
Dauer:
1:52
Festivalausgabe:
2012
Regie
Jan Komasa
Drehbuch
Jan Komasa
Kamera
Radosław Ładczuk
Darsteller
Jakub Gierszał, Roma Gąsiorowska, Tomasz Schuchardt, Krzysztof Pieczyński, Agata Kulesza