Julia Wyszyńska

Filmschauspielerin

Bildung
2006 absolvierte sie die Theaterschule des Schlesischen Theaters in Katowice. Ihre ersten Schritte im Theater machte sie unter der Leitung von Rudolf Zioło in dem Stück "Dzuma" von Albert Camus. 2010 absolvierte sie die State Higher Theatre School L. Solski in Krakau, Diplomvorstellungen unter der Regie von Jerzy Stuhr (Luigi Pirandello, "Riesen aus den Bergen") und von Adam Nawojczyk (Stanisław Ignacy Witkiewicz, "Nadobnisie i koczkodany"). In der Schule studierte sie unter der Leitung von Anna Polony.

Karriere
Auf der Bühne des Theaters debütierte sie mit der Rolle von Amusements im Theaterstück von Stanisław Ignacy Witkiewicz "New Liberation", dir. E. Marciniak in Bielsko-Biała. Später ging sie zum Na Naili Theater. Tadeusz Łomnicki spielte Wyspiańskis "Befreiung" und spielte auch im Drama Laboratory, wo sie im Monodrama "Medea" von Ewelina Marciniak spielte. Julia Wyszyńska arbeitete im Rozmaitości-Theater zusammen und anschließend mit dem Polski-Theater in Bydgoszcz, wo sie im Stück "Es ist falsch für das Land" debütierte. W. Szczawińska als der "Charakter, den er nicht versteht". Auch etablierte sich die Zusammenarbeit mit dem polnischen Fernsehen und kommerziellen Sendern, unter anderem spielte sie in der TV-Serie Time of Honor (TVP2), Ärzte (TVN), Hotel 52 (Polsat), Gutes und Schlechtes. In dem Stück "The Curse" (Regie: Oliver Frljić, Teatr Powszechny in Warschau) spielte sie eine Person, die Oralsex mit der Skulptur von Papst Johannes Paul II. [1] spielte.
2017 erschien sie in "Offices and Humans" von G.F Darwin als Kasia / Neiva.

[1] Johannes Paul II. Am Galgen und Oralsex im Universaltheater „Die Zensurzeiten sind vorbei“, „Gazetapl“ [Zugang 2018-01-16] (dt.).

Filme:
Love Is Everything (2018)
Panic Attack (2017)

Vorname:
Julia
Name:
Wyszyńska
Geburtsdatum:
06.02.1986
Geburtsort:
Mysłowice, Polen
Darsteller
Panic Attak